Sicherheits- und Gesundheitsschutz­koordination

Die Aufgaben der GefAS liegen in der Koordination von Bauvorhaben nach Baustellenverordnung (BaustellV) sowie bei Arbeiten in kontaminierten Bereichen nach BGR 128, die Stellung der Fachkraft für Arbeitssicherheit sowie die betriebsärztliche Betreuung nach dem Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) für Betriebe.
  • Erstellen von Sicherheits- und Gesundheitsschutzplänen, gem. BaustellV
  • Erstellen von Sicherheits- und Gesundheitsschutzplänen, „Arbeiten in kontaminierten Bereichen“ (BGR 128)
  • Koordination von Baustellen nach Baustellenverordnung (BaustellV)
  • Koordination von Baustellen nach den Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in kontaminierten Bereichen (BGR 128)
  • Stellung der Fachkraft für Arbeitssicherheit gemäß ASiG, zur Betreuung von Betrieben
  • Betriebsärztliche Betreuung gem. § 3 AsiG

1. SiGe-Koordination nach Baustellenverordnung und Arbeiten in kontaminierten Bereichen

1.1 Leistungen des SIGE- Koordinators für die Planungsphase

Der Auftraggeber / Bauherr überträgt dem Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator folgende Leistungen:
Koordinieren der SiGe-Belange im Auftrag des Bauherren zwischen allen bei der

  • architektonischen Planung (Entwurfsverfasser)
  • technischen Planung (Sonderfachleute)
  • organisatorischen Planung (z.B. bei der Bauzeitplanung und beim Aufstellen der Baustellenordnung)

Beteiligten, insbesondere durch

  • Analyse der Vorplanung, Entwurfsplanung und Werkplanung auf Sicherheitsrisiken und Gesundheitsschutzaspekte, dabei Aufzeigen von Lösungsmöglichkeiten
  • Ausarbeiten des SIGE-Planes auf der Grundlage der vorgenommenen Analyse
  • Feststellen von Wechselwirkungen zu betrieblichen Tätigkeiten und Mitwirken bei der Ausarbeitung der Baustellenordnung
  • Vorüberlegungen zur Baustelleneinrichtung und Hinwirken auf die Berücksichtigung zugehöriger Maßnahmen
  • Beratung zu bleibenden sicherheitstechnischer Wartungseinrichtungen
  • Festlegen von Meldepflichten an den Koordinator
  • Zusammenstellen der Unterlage mit den Merkmalen des Bauwerkes für eine sichere Durchführung von Instandhaltungsarbeiten
  • Überprüfen der Umsetzung des SIGE-Planes in den Planungsunterlagen und laufendes Anpassen des SIGE-Planes
  • Hinwirken auf die Aufnahme des SIGE-Planes und anderer sicherheitsrelevanter Elemente in die Planungs- und Ausschreibungsunterlagen
  • Hinwirken auf richtiges Erstellen der Vergabeunterlagen aus Sicht der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes
  • Hinwirken auf richtiges Formulieren der Leistungen aus Sicht der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes
  • Beratung hinsichtlich der Terminplanung bei der Feststellung angemessener Ausführungszeiträume für Maßnahmen im Rahmen der SIGE-Koordination
  • Mitwirken bei der Vergabe, Prüfen von Angeboten im Zusammenhang mit Sicherheit und Gesundheitsschutz
  • Gegebenenfalls Einweisung des Koordinators für die Ausführungsphase einschließlich Übergabe aller vorliegenden Papiere

1.2 Leistungen des Koordinators für die Ausführungsphase

Der Auftraggeber / Bauherr überträgt dem Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator folgende Leistungen:
Koordinieren der Belange der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes zwischen allen bei

  • der technischen und der organisatorischen Planung Beteiligten sowie
  • den gleichzeitig auf der Baustelle tätigen Unternehmen,

insbesondere durch

  • laufende Kontrolle der Einhaltung des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanes und der Baustellenverordnung
  • Hinwirken auf laufendes Erfassen der Firmen
  • Achten auf Absicherung der Baustelle gegenüber anderen betrieblichen Tätigkeiten sowie auch gegenüber Dritten
  • Mitwirken bei der Abstimmung der Baustelleneinrichtung der verschiedenen Unternehmen
  • Klären sicherheitsrelevanter Belange mit allen Auftragnehmern und ihren Subunternehmern vor
    Beginn ihrer Arbeiten (Arbeitsverfahren, Arbeitsablauf, Nachweise, Prüfzertifikate, Lagerung und Entsorgung) und Organisieren der Zusammenarbeit der Arbeitgeber
  • Anpassen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanes und Bekanntmachen aktualisierter Sicherheits- und Gesundheitsschutzpläne bei allen Beteiligten
  • Mitwirken bei der Fortschreibung des Bauablaufplanes, soweit es die Belange der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes betrifft
  • Achten auf sicherheitstechnischen Einrichtungen und Schutzmaßnahmen sowie auf vertragsgemäße Ausführung der sicherheitstechnischen Leistungen aus dem Bauvertrag und Einschreiten bei Gefahrzuständen
  • Organisieren und Durchführen von Sicherheitsbegehungen und -besprechungen
  • Fortführen und Abschließen der Unterlage mit den Merkmalen des Bauwerkes für die sichere Durchführung von Instandhaltungsarbeiten.

2. Stellung und Weisungsbefugnisse

Dem Koordinator gegenüber ist nur der Auftraggeber bzw. Bauherr weisungsbefugt. Im Rahmen der Rechte und Befugnisse des Auftraggebers bzw. Bauherren hat er Weisungsbefugnis in allen Belangen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes. Diese Weisungsbefugnis berührt nicht die ohnehin bestehende Verantwortung der Unternehmen zur Einhaltung der einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften bzw. der sonstigen für den Arbeitsschutz und die Unfallverhütung geltenden Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Durchführungs­anweisungen.
Die vorgenannte Weisungsbefugnis befreit die Unternehmer ebenfalls nicht von ihrer Abstimmungspflicht mit anderen Unternehmern entsprechend der Unfallverhütungsvorschrift „Allgemeine Vorschriften“(VBG 1, § 6, Abs. 2) sowie der betreffenden Landesbauordnung.

3. Haftung

Der Koordinator haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit unbeschränkt nach den gesetzlichen Vorschriften. In allen anderen Fällen beschränkt sich seine Haftung – gleich aus welchem Rechtsgrund – auf solche Schäden, die dem Grunde und der Höhe nach durch die hiermit vereinbarten Haftpflichtversicherungen gedeckt sind.

Die Deckungssumme der Haftpflichtversicherung beträgt:
für Personenschäden 5.000.000,00 €
Sach- und Vermögensschäden 5.000.000,00 €

Im Falle seiner Inanspruchnahme kann der Koordinator verlangen, dass ihm die Beseitigung des Schadens übertragen wird. Die Haftung des Koordinators erstreckt sich nicht auf Schäden die ein Dritter mitverschuldet hat, gegen dessen Beauftragung durch den Auftraggeber der Koordinator begründete Bedenken gemeldet hatte.

Wirkradius

Die GefAS bietet SiGeKo-Leistungen in den Räumen Hamburg (Norddeutsch­land) und Frankfurt a. M. an.

GefAS - Gesellschaft für Arbeitssicherheit mbH | Oersdorfer Weg 15a | 24568 Kaltenkirchen | Telefon: 04191 9566-92 | Telefax: 04191 9566-94 | E-Mail: info@gefas-mbh.de | Impressum